customer resources faqs m

Frequently Asked Questions

You may find the answers you are seeking in relation to electronic signatures, signature pads, and pen displays.

Hier erhältst du Antworten auf deine Fragen zu elektronischen Unterschriften, Unterschriften-Pads und Stift-Displays:

Das hängt von der Textmenge ab, die angezeigt werden soll, und davon, ob Softkeys für Aktionen wie Löschen, Abbrechen oder Akzeptieren angezeigt werden sollen. Zum Anzeigen ganzer Dokumente mit Bildlauf nach oben oder nach unten und Unterschrift auf dem Bildschirm wären das DTU-1031 oder größere Stift-Displays optimal.

Farbbildschirme geben zusätzliches visuelles Feedback, z. B. Grün für positive Aktionen und Rot für Abbrüche und Warnungen. Zudem bieten farbige Unterschriften-Pads eine Plattform, auf der dein Unternehmenslogo gut ins Auge fällt. Während keine Unterschriften aktiv aufgenommen werden, können deine aktuellen Werbenachrichten angezeigt werden, z. B. als Bildschirmschoner-Diashow.

Alle STU-Unterschriften-Pads von Wacom werden über ein einzelnes USB-Kabel an den Computer angeschlossen. Diese einfache Verbindung dient sowohl der Stromversorgung als auch der Datenübertragung an den Bildschirm und empfängt die Unterschriftendaten sowie alle Stiftbewegungen und Klicks.

Die STU-Unterschriften-Pads von Wacom benötigen unterstützende Software, um funktionsfähig zu sein. Die sign pro PDF-Software von Wacom funktioniert mit allen Unterschriften-Pads und Stift-Displays von Wacom, ebenso wie die eSignature-Software unserer Partner wie SoftPro und XYZMo. Wenn du Entwickler bist und die eSignature-Funktion in deine Anwendung integrieren möchtest, kannst du die erforderlichen Software Development Kits bei Wacom anfordern.

Wenn du Entwickler bist und die eSignature-Funktion in deine Anwendung integrieren möchtest, kannst du die erforderlichen Software Development Kits bei Wacom anfordern.

Auf der SDK-Seite findest du weitere Informationen zu den verfügbaren SDKs von Wacom, sowie die nötigen Online-Formulare zum Anfordern deiner eigenen Kopie.

Es ist beides. Das DTU-1031 funktioniert als Stift-Display, was bedeutet, dass der Stift nach der Treiberinstallation den Cursor aller Anwendungen steuert, einschließlich Linksklick, Doppelklick und Rechtsklick. Das Signature SDK von Wacom und e-Signature-Software von Wacom, SoftPro und Xyzmo erkennen ebenfalls das DTU-1031 für die Aufnahme von Unterschriften

Nein. Alle Unterschriften-Pads und Stift-Displays sind absichtlich so ausgelegt, dass sie keine Benutzerdaten speichern. Dadurch wird ihre inhärente Sicherheitsfunktion erheblich gestärkt, da keine Benutzerdaten bedroht sind, wenn das Gerät gestohlen oder beschädigt wird.

Die Unterschriften-Pads und Stift-Displays von Wacom haben eine Schutzoberfläche aus gehärtetem Glas. Diese Glasoberfläche ist wesentlich härter als das Kunststoffmaterial der Stiftspitze. Daher wird die Spitze abgenutzt, nicht die Bildschirmoberfläche. Diese Glasoberfläche hält Hunderttausende von Unterschriften aus, ohne Abnutzungsspuren zu zeigen. Viele andere Unterschriften-Pads nutzen eine Kunststoffoberfläche zum Unterschreiben, die bei normaler Verwendung zerkratzt und abgenutzt wird.

Es werden zwei Treiber benötigt: Ein DisplayLink-Treiber, damit das Gerät als externer Bildschirm funktionieren kann, und ein Wacom-Tablett-Treiber, damit der Stift korrekt funktioniert.

Alle monochromen STU-Unterschriften-Pads verwenden positiv reflektive Bildschirme. Das bedeutet, dass die Bildschirmhelligkeit von den Umgebungslichtverhältnissen gesteuert wird. Je heller der Raum beleuchtet ist, desto heller wird das Display. Displays mit Hintergrundbeleuchtung eignen sich besser für dunklere Räume, da sie über eine eigene Lichtquelle für die Display-Anzeige verfügen. Alle farbigen Unterschriften-Pads und Stift-Displays von Wacom haben Hintergrundbeleuchtung.

Eine handschriftliche Unterschrift ermöglicht eine klare Verbindung zwischen einem schriftlichen Dokument und seinem Autor. Eine elektronische Unterschrift wird verwendet, um ein elektronisches Dokument dem Urheber zuzuordnen und damit die Urheberschaft zu gewährleisten. Eine qualifizierte Unterschrift schützt auch die Echtheit eines Dokuments (stammt das Dokument wirklich von der betreffenden Person?) und dessen Integrität (wurde das Dokument zu irgend einem Zeitpunkt im Übertragungsprozess verändert?)

  • Geringere Prozesskosten durch kürzere Verarbeitungs- und Durchsatzzeiten für elektronische Dokumente
  • Effizientere Workflows dank kontinuierlicher Prozessketten von der Erstellung bis zur Archivierung von Medien
  • Geringere Betriebskosten und Auslagen für Verbrauchsmaterialien zum Drucken und Kopieren
  • Einsparungen bei Investitionen, Wartung und Verwaltung von Scanlösungen für die Dokumentarchivierung
  • Einsparungen bei Produktion, Lagerung und Logistik für vorgedruckte Formulare
  • Verbesserte Sicherheit durch einen zertifizierten Unterschriftenprozess
  • Flexibilität durch Ermöglichen kurzfristiger Änderungen an Standardformularen, z. B. Korrektur von Bankverbindungsangaben oder allgemeinen Geschäftsbedingungen

Dokumentenscanner verwenden CCD-Sensoren zum Lesen eines Bilds einer handschriftlichen Unterschrift durch Informationen zu Farbe und Helligkeit einzelner Pixel. Die Unterschriften werden nur als statische Bildinformationen erfasst. Die Anzeige einer Unterschrift allein ist kein sicheres Kriterium, da die individuellen, dynamischen Parameter der Unterschrift fehlen. Bei den Unterschriften-Pads wird noch ein weiterer Schritt unternommen, um die Sicherheit weiter zu erhöhen, indem die Unterschrift beim Schreiben mit einem speziellen Stift auf einem Sensorfeld analysiert wird. Zusätzlich zum Erscheinungsbild der Unterschrift können die biometrischen Eigenschaften jeder Signatur wie Geschwindigkeit der Stiftführung, Druckausübung auf den Stift und Winkel des Stifts beim Schreiben erfasst werden, wodurch eine Art „digitaler Fingerabdruck“ erstellt wird. Dieser Fingerabdruck ist so individuell und einzigartig wie sein Besitzer, und zusammen mit einem digitalen Zertifikat stellt dies die bisher sicherste Methode zum Lesen von elektronischen Unterschriften dar.

  • Ein Unterschriften-Pad von Wacom besteht aus einem speziellen Sensorfeld, das unter einem LCD-Display angebracht ist, sowie einem Unterschriftenstift ohne Akku und Kabel.
  • Die handschriftliche Unterschrift wird mit der patentierten EMR-Technologie (Elektromagnetresonnanz) von Wacom gelesen. Wenn der Benutzer den Stift über das Sensorfeld bewegt, scannt EMR die biometrischen Parameter der Unterschrift in Echtzeit ein und sendet diese Daten an den Computer. Dort können sie von Softwareanwendungen oder -komponenten (SDK) verarbeitet werden, die diese Unterschriftendaten an eine Anwendung senden.
  • Um eine visuelle Prüfung der Unterschrift zu ermöglichen, wird die digitale Tinte auf dem LCD-Display dargestellt, sobald sie von der Stiftbewegung über dem Sensor erstellt wird. Das Verhalten der digitalen Tinte von Wacom ist so ausgelegt, dass die Stift-auf-Papier-Erfahrung nachempfunden wird.
  • Die Unterschrift einer Person kann im Gegensatz zu einer Karte nicht verloren gehen oder gestohlen werden.
  • Die Unterschrift einer Person kann nicht wie ein PIN-Code vergessen werden.
  • Unterschriften dürfen nicht Dritten gezeigt werden.
  • Unterschriften werden immer bewusst vorgenommen, wenn Karten und bekannte PINs ohne Zustimmung verwendet werden können.
  • Unterschriften eigenen sich für die Authentifizierung von Absichtserklärungen.
  • Das Unterschreiben mit einem Stift ist ein vertrauter und üblicher Vorgang.

Eine elektronische Unterschrift ist ein Rechtsbegriff mit einem bestimmten Grad an gesetzmäßiger Gültigkeit. Der Begriff digitale Unterschrift ist ein mathematischer und technischer Begriff und wird für das Erstellen von elektronischen Unterschriften verwendet.

In den meisten europäischen Ländern sowie in Nordamerika gilt die Aufnahme einer elektronischen Unterschrift generell als rechtsgültig für den Abschluss aller alltäglichen geschäftlichen Verträge. Mit Ausnahme einiger Sonderfälle bieten die meisten Rechtssysteme Formfreiheit für diese Verträge. Daher hängt die Wirksamkeit dieser Verträge nicht von formalen Anforderungen ab. Im Vergleich zu Verträgen, die mündlich oder per E-Mail abgeschlossen wurden, bieten Verträge mit unserer Unterschriftenlösung jedoch erheblich höhere Sicherheit. Ein Grund dafür ist die Möglichkeit, die Vertragsparteien anhand ihrer elektronischen Unterschrift zu identifizieren.’

Wacom schützt die Unterschrift des Kunden auf zwei Arten: Die vom Unterschriften-Pad gesendeten Daten werden anhand von Verschlüsselung geschützt. Aber auch ohne Verschlüsselung ist der Unterschriftenerfassungsprozess eine Sammlung einzelner Stiftereignisse, die jeweils nur einen einzelnen Datenpunkt für Ort und Druck darstellen. Diese Datenpunkte sind für sich allein nicht identifizierbar. Zweitens ist die Unterschrift, die an ein Dokument gebunden ist, innerhalb des Dokuments selbst geschützt. Wenn die Unterschrift importiert, exportiert oder verändert wird, oder wenn der Dokumentinhalt sich nach dem Unterschreiben geändert hat, dann wird der Benutzer darauf aufmerksam gemacht, dass die Unterschrift und/oder das Dokument nicht echt ist.

  • Verschlüsselung ist wichtig, um Vertrauen, Sicherheit und die Einhaltung von Gesetzen zu fördern.
  • Vertrauen: Der Endbenutzer (der ein Dokument unterzeichnet) muss überzeugt sein, dass es sicher ist, persönliche Daten an ein elektronisches System zu übertragen.
  • Sicherheit: Das betreibende Unternehmen (z. B. eine Bank) möchte vollständig vor Betrug und Missbrauch der privaten Kundendaten geschützt sein.
  • Gesetz: Von einem gesetzlichen Standpunkt aus muss sichergestellt werden, dass unterzeichnete Datumsangaben/Dokumente nach der Unterschrift des Dokuments durch den Kunden in keiner Weise mehr geändert werden.

Das asymmetrische Verschlüsselungssystem entspricht dem neuesten Stand der Technik, und wir verwenden die höchste AES-Stufe mit 256-Bit-Schlüsselaustausch und einer RSA-Schlüssellänge von 2048 Bit.

Der Grund für unterschiedliche Displays ist, dass die Displays an verschiedene Nutzungsszenarien angepasst wurden. Display-Größe, Lichtverhältnisse, stationär oder mobil, schwarz, weiß oder farbig sind verschiedene Nutzungsszenarien, in denen unterschiedliche Elemente gegeneinander abgewogen werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Der breite Blickwinkel ist besonders für PoS und integrierte Nutzung wichtig. Dadurch wird sichergestellt, dass der Kunde den Bildschirminhalt lesen kann, sowohl die Unterschriftentinte als auch Text, Schaltflächen, Logos und Werbenachrichten, unabhängig von der Größe, Haltung, Position oder Händigkeit des Benutzers.

Wir garantieren eine lange Display-Lebensdauer, weil unsere Displays durch eine gehärtete, kratzfeste Glasplatte geschützt und somit extrem widerstandsfähig sind.

Ja, alle unsere Displays können Bilder entsprechend der Auflösung, Größe und Farbe des Displays anzeigen. Zudem ist das DTU-1031 auch in der Lage, Videos wiederzugeben.

  • Generell sind drei Sensortechnologien verfügbar: elektromagnetisch, kapazitiv und resistiv. Mit der kapazitiven und elektromagnetischen Technologie wird die Veränderung im elektrischen Feld des Sensors gemessen. Kapazitive Technologie wird häufig für Touchscreens verwendet, die versehentlich durch einen Finger oder eine Hand aktiviert werden können. Bei der resistiven Technologie liegt der Schwerpunkt auf dem elektrischen Widerstand, der durch ein Objekt verursacht wird, das eine flexible Bildschirmfläche berührt. Dieser Typ der Touchscreen-Technologie wird häufig versehentlich aktiviert, und die Oberfläche zerkratzt leicht, was die Benutzererfahrung beeinträchtigt.
  • Wacom verwendet eine patentierte elektromagnetische Ressonanztechnologie, die drahtlos über den Sensor unter dem LCD betrieben wird. Dadurch wird die Funktion des elektronischen Stifts ermöglicht, ohne dass Drähte oder Kabel für elektrische Signale benötigt werden. Elektrische Kabel werden bei normalem Gebrauch oft verdreht oder geknickt, was die Zuverlässigkeit ihrer Verwendung beeinträchtigt. Die Unterschriften-Pads und Stift-Displays von Wacom sind extrem haltbar, zuverlässig und erfassen selbst die Bewegung des Stifts über der Bildschirmoberfläche, um noch bessere biometrische Leistung zu erbringen.
  • Forensische Sachverständige benötigen genaue Informationen zum Verhältnis der aufgewendeten Kraft und Druckstufen. Nur anhand einer linearen Druckkurve können Unterschriften-Tabletts zwischen verschiedenen Druckstufen unterscheiden und eine entsprechende Auflösungsrate anwenden.
  • Ein zuverlässiges Aufnahmegerät muss die gleichen Druckstufen in allen Segmenten des Aufnahmebereichs mit der gleichen Genauigkeit aufnehmen, wenn die gleiche Kraft angewandt wird. Beim Aufnehmen von Unterschriften auf verschiedenen Tabletts des gleichen Typs vom gleichen Hersteller dürfen die Signaldaten einen bestimmten Toleranzwert nicht überschreiten. Andernfalls müsste eine Analyse oder Verifizierung für jedes Gerät angepasst werden.
  • Die Unterschriften-Pads von Wacom erfüllen beide Anforderungen: a) eine lineare Druckkurve und b) die gleiche Genauigkeit und Druckstufen in allen Segmenten des Aufnahmebereichs.

Ein Faktor ist, dass der Sensor unter der Oberfläche eingebettet und von einer widerstandsfähigen Glasschicht geschützt ist. Kratzer, Temperatur und Feuchtigkeit erreichen den Sensor also erst gar nicht, wodurch er haltbarer wird. Andere Anbieter verwenden oft eine resistive Berührungstechnologie, für die eine flexible Bildschirmfläche erforderlich ist. Dabei kann die Sensorfläche nicht mit Glas oder einem anderen harten Material geschützt werden. Die Oberflächen derartiger Geräte haben eine sehr beschränkte Lebensdauer und nutzen sich bei normalem Gebrauch rasch ab. Die Unterschriften-Pads von Wacom weisen eine sehr widerstandsfähige Oberfläche auf, und unsere Garantie schließt die Bildschirmoberfläche bei normalem Gebrauch ein. Ein weiterer Faktor ist die patentierte elektromagnetische Ressonanztechnologie von Wacom – sie ermöglicht schnurlosen Betrieb und Kommunikation unserer elektronischen Stifte. Es können also keine Drähte oder Kabel verdreht werden und brechen, ein häufiges Problem bei anderen Unterschriften-Pads.

Die Übertragungsrate gibt an, wie oft die Position des Stifts auf dem Sensorfeld gezählt wird. Die Informationen werden in regelmäßigen Intervallen erfasst, unabhängig davon, ob sich Position oder Status geändert haben.

Nicht unbedingt. Die Genauigkeit der Stiftbewegung ergibt sich aus der Kombination der Sensorauflösung und der Übertragungsrate. Eine schnellere Übertragungsrate kann bei Kombination mit geringer Sensorauflösung eine schlechte Genauigkeit ergeben, da zahlreiche Datenpunkte Duplikate sind und die Anzahl ungenauer Datenpunkte vergrößert wird. Wacom bietet eine Datenrate von 200 Punkten pro Sekunde, kombiniert mit einer Auflösung von 2540 Linien pro Zoll. Das ergibt eine optimale Erfassung von Unterschriftendaten in hoher Qualität.

  • Die Stiftdruckdaten sollten auch zu forensischen Zwecken aufgezeichnet werden, da jede Person ein eigenes Muster dafür hat, wie stark oder schwach der Stift beim Unterschreiben auf den Bildschirm gedrückt wird. Die Druckinformationen sind auch sehr hilfreich beim Generieren eines Renderings der digitalen Tinte auf dem Computerbildschirm, das wie Tinte auf Papier aussieht. Mit der sign pro PDF-Software von Wacom werden drucksensitive Unterschriften auf dem Bildschirm gerendert. Die Möglichkeit, drucksensitives Rendering zu deiner Anwendung hinzuzufügen, ist im Signature SDK von Wacom enthalten.
  • Der Stiftdruck beeinflusst die Linienstärke beim Schreiben auf Papier. Diese Veränderung ist in einigen Kulturen, insbesondere in China, ein wichtiges Unterschriftenmerkmal, und die Akzeptanz von elektronischen Unterschriften würde leiden, wenn derartige Merkmale fehlten. Daher ist es wichtig, dass der Druck aufgezeichnet und visuell angezeigt wird, sowohl aus forensischen als auch aus kulturellen Gründen.
  • Die meisten Benutzer wenden beim Unterschreiben eine Kraft im Bereich von 0-500 g an, und in den meisten Fällen wird dieser Bereich bei weitem nicht ausgeschöpft. Wesentliche Änderungen am gemessenen Druck während der Unterschrift bewegen sich in der Regel in einer Höhe von mehr als 20-30 g, und die Möglichkeit, Schwankungen von weniger als 1 g zu erkennen, bietet keine Vorteile. Das bedeutet, dass 512 Druckstufen mehr als hinreichend sind, um die feststellbare Kraft in Gramm anzugeben, die in einer typischen Unterschrift aufgewandt wird.
  • Weitere Druckstufen ergeben keine zusätzlichen forensischen Daten. Das liegt daran, dass wir nicht bei jeder Unterschrift genau auf die gleiche Art unterschreiben.
  • Zudem können wir anhand der EMR-Technologie die Bewegung zwischen Strichen aufzeichnen und so etwaige Lücken beim Schreiben füllen. Somit bieten wir eine weitere Funktion an, die den Unterschriftenprozess sicherer macht, ohne dass hierzu weitere Druckstufen erforderlich wären. Die Bewegung des Stifts zwischen den Strichen bietet wichtige forensische Informationen. Sie ist wesentlich nützlicher als große Mengen ungenauer Druckdaten.
  • Der veränderte Stiftdruck innerhalb einer Unterschrift ist ein wichtiges Merkmal, das häufig von forensischen Ermittlern eingesetzt wird, um umstrittene Unterschriften in Tinte auf Papier zu beurteilen. Es ist wichtig, dass elektronische Technologie vergleichbare Informationen liefern kann, damit auch hier ähnliche Beurteilungsmethoden eingesetzt werden können. Absolute Kraftwerte sind nützlich, falls vorhanden, aber auch relative Druckveränderungen allein sind ausreichend.
  • Der Stiftdruck beeinflusst die Linienstärke beim Schreiben auf Papier. Diese Veränderung ist in einigen Kulturen, insbesondere in China, ein wichtiges Unterschriftenmerkmal, und die Akzeptanz von elektronischen Unterschriften würde leiden, wenn derartige Merkmale fehlten. Daher ist es wichtig, dass der Druck aufgezeichnet und visuell angezeigt wird, sowohl aus forensischen als auch aus kulturellen Gründen.

Das Oberflächenmaterial unserer aktiven Fläche ist gehärtetes Glas.

Glas ist wesentlich härter als Kunststoff. Das Stiftspitzenmaterial von Wacom ist Kunststoff. Mit diesem Design erfolgt die Abnutzung also absichtlich an der Stiftspitze, nicht an der Glasoberfläche. Die Stiftspitzen von Wacom sind preisgünstig, leicht zu ersetzen und können Hunderttausende Unterschriften erfassen, bevor sie ersetzt werden müssen.

Unsere EMR-Technologie überträgt Strom und Daten direkt über die Glasoberfläche und das LCD selbst. Für andere, sowohl kapazitive als auch resistive Technologien ist eine flexible Oberfläche erforderlich, wobei der Sensor direkt unter der Oberfläche liegt. Andere Anbieter müssen weichere Oberflächenmaterialien verwenden, weil sie die physischen Druckstufen direkt auf der Oberfläche des Displays mit einem mechanischen Sensor messen. Diese Materialien werden bei normaler Verwendung leicht zerkratzt.

Das ergonomische Design verhilft zu einen natürlichen Gefühl beim Unterschreiben. Das wird durch das Pad-Design und durch das Stift-Design erzielt. Sie werden so konstruiert, dass sie bequem in der Hand der unterschiedlichsten Menschen liegen. Das Pad-Design ist glatt, mit niedrigem Profil und ohne harte Kanten, die der Hand beim Unterschreiben oder Ausfüllen von eForms unangenehm sein können.

  • Der Kunde muss sich beim Verwenden eines Unterschriften-Geräts wohlfühlen. Wenn er oder sie unterschreibt und dabei kein annähernd natürliches Gefühl hat, wird die Akzeptanz generell niedrig sein. Das ist auch von einem technischen (rechtlichen) Standpunkt aus wichtig. Wenn ein Gerät kein ergonomisches Design hat, ist das Ergebnis keine natürliche biometrische Signatur. Daher wird diese Signatur gesetzlich nicht akzeptiert, da sie nicht mit anderen Referenzsignaturen des Unterschreibenden verglichen werden kann.
  • Die Unterschriften-Pads von Wacom eignen sich sowohl für Linkshänder als auch für Rechtshänder. In dieser Hinsicht besteht keine Einschränkung.

Ein abnehmbares USB-Kabel hat mehrere Vorteile.

  • Seine Länge kann individuell an die Bedürfnisse der Umgebung angepasst werden, in der das Pad verwendet wird.
  • Ein abnehmbares USB-Kabel erlaubt freie Kabelführung.
  • Wenn das Pad in einen Zähler (bzw. ein vergleichbares Gerät) eingebaut wurde und ein Pad ausgetauscht werden muss, ist kein Kabelaustausch erforderlich. Dadurch wird beim Kundendienst viel Zeit gespart.
  • Wenn ein Kabel defekt ist, kann es leicht ausgetauscht werden, ohne dass es erforderlich ist, das Gerät zu öffnen und an ein Reparaturzentrum einzuschicken.

Das DTU-1031 umfasst einen physischen Clip, der das USB-Kabel an seiner Position festhält bzw. sperrt. Der USB-Kabelanschluss sichert den USB-Anschluss in der USB-Buchse. Die STU-430- und STU-530-Geräte haben eine ähnliche USB-Kabelsperre.

  • Stift-Displays können an einem Schreibtisch oder Halter mit Schrauben befestigt werden. Das Pad hat standardisierte Löcher, die auf der anderen Seite den Schrauben in der Platte entsprechen. Nach dem VESA-Standard haben sie - abhängig von der jeweiligen Gerätegröße - Standardposition. Es ist nicht erforderlich, zusätzliche Löcher zu bohren oder andere Änderungen am Gerät oder Gehäuse vorzunehmen.
  • Die zweite Option ist ein Kensington-Schloss, eine sehr häufige Lösung z. B. beim Sichern von Laptops.
  • Ältere Pads lassen sich auch mit einer Diebstahlschutzschnur sichern.
  • Für den Stift bieten wir Schutz durch ein Stiftband. Das Band besteht aus einer robusten, flexiblen Polyamidschnur mit einer Schleife an jedem Ende.
  • Unsere Unterschriften-Pads und Stift-Displays haben Montageöffnungen am Kunststoffgehäuse, in denen sich das Stiftband befestigen lässt.

Wir unterscheiden zwischen Betriebsmodus und Lagerung. Die akzeptablen Betriebs- und Lagerbedingungen hängen vom Modell ab. Die Betriebstemperatur weist eine schmalere Bandbreite als die Lagertemperatur und -feuchtigkeit auf. Einzelheiten zu den einzelnen Modellen sind dem Faktenblatt des Produkts zu entnehmen.

Die Genauigkeit wird durch das Produktdesign geschützt. Da der Sensor unter dem LCD selbst eingebettet ist, ist er nicht direkt den äußeren Umgebungseinflüssen ausgesetzt. Er funktioniert also auch unter widrigen Umgebungsbedingungen.

Ja, ein Stifthalter ist in alle unsere Unterschriften-Pads und Displays integriert.

  • A Software Development Kit (SDK) enthält die erforderlichen Bibliotheken und Befehle, um eine Schnittstelle zwischen dem Pad und der Anwendung herzustellen.
  • Für Entwickler, die Wacom-Tabletts in ihre Anwendungen oder in die Workflows ihrer Kunden einbeziehen möchten, bietet Wacom eine Reihe von Software Development Kits (SDKs) an.

Die Länge der Standardgarantie und der optional verlängerten Garantien hängt von der Region des Kaufs und der Produktzeit ab. Wende dich direkt an Wacom mit Fragen zum Produkt und dem Standort, an dem du interessiert bist.

Back to top
A+ A-